Übersicht Hafengebiet

Moin noch mal,
mit dem gestern aufgestellten Lagerhaus des Getreidehandels ist der Hafen in seinen Grundzügen soweit fertig und ich werde erst mal zusehen, dass die obere Ebene wieder bespielbar wird, sprich die Verbindung zum Endbahnhof Höhenseen wieder funktioniert. Die Gestaltung des Hintergrunds in der rechten Ecke kommt erst später dran.

Zum Abschluss der Hafenetappe hier erst mal ein Übersichtsbild und der Gleisplan dazu.

Der Hafen Höhenseen im Überblick
Gleisplan des Hafengebietes

Viele Grüße,
Johann

Getreidehandel komplett

Moin, moin,
mit dem Lagerhaus für abgepackte Waren ist der Getreidehandel Höhenseen nun komplett. Das Ensemble besteht aus den beiden großen Silos, dem Lagerhaus und der Verwaltungsbaracke gleich neben dem Durchgang zum Brennstoffhandel von Bruno Schwarz. Rechts daneben ist das öffentliche Lagerhaus.

Getreidehandel Höhenseen und das öffentliche Lagerhaus

In der Frontale sieht es so aus, als wenn die Hintergrundgebäude gar nicht mehr zu sehen sind. Aus Sicht des “normalen” 180cm hohen Betrachters ist dem aber nicht so.

So sieht das aus, wenn man dicht an die obere Ebene rangeht.

Viele Grüße,
Johann

Büro des Getreidehandels

Moin, moin,
aus unterschiedlichen Gründen geht es gerade nur schleppend voran. Immerhin ist der Getreidehandel um ein Büro – der Rubel muss ja rollen – erweitert worden. Für Beleuchtung ist auch gesorgt.

Links daneben schließt dann noch der Lagerschuppen des Getreidehandels an – wenn der Resin-Bausatz denn mal geliefert ist.

In dem grün getünchten Holzhaus werden die Aufträge des Getreidehandels verwaltet.

Rechts sieht es bis auf den Hintergrund ab der Zufahrtstraße schon mal ganz vollständig aus.

Büro Getreidehandel, Lagerschuppen und Wiegehaus früh morgens

Viele Grüße,
Johann

Lagerschuppen für Stückgut

Moin, moin,

zwischen Getreidesilos und Wiegehäuschen sollen noch drei Gebäude gebaut werden. Ein kleiner Schuppen und eine Bürobude, beide für den Getreidehandel und ein Lagerhaus für die Zwischenlagerung von Stückgut.

Heute ist das Lagerhaus dran, besser wohl als Schuppen tituliert. Wie auch immer, hier ist es bzw. er.

Der Schuppen für die Zwischenlagerung von Stückgut

Viele Grüße,

Johann

Ein Kran macht noch keinen Hafen…

Moin moin,

…und deshalb steht ein zweiter drehbarer Ladekran am anderen Ende des Kais.

Der Ladekran am anderen Ende des Kais

Im Vordergrund kann man die Anlegestelle für kleine Boote erkennen. Der Hintergrund fehlt noch komplett…

Jetzt auch mit Kranführer
…und Absturzsicherung

Viele Grüße,

Johann

Portalkran

Moin moin,

auch zu einem kleinen Flusshafen gehört ein Kran. Im Höhenseener Hafen werden sogar mal zwei Kräne werkeln bzw. rumstehen: Ein kleiner Portalkran und ein (noch kleinerer) stationärer Verladekran. Der Portalkran tut schon mal so, als wenn er Kohle von einer Schute in Kohlewaggons verlädt. Allerdings fehlt ihm dazu noch das Ladegeschirr…

Stellprobe Portalkran
Gegenschuss

Im Gegenschuss kann man sehen, dass gar kein Schiff angelegt hat und die Poller fehlen, an denen es hätte festmachen können. Das Hafenbecken ist zudem noch ziemlich trocken.

Viele Grüße,

Johann

Gleis- und Straßenwaagen

Moin, moin,

beim Getreidehandel komme ich mangels Material gerade nicht weiter, also habe ich zunächst mal den Rest des Hafenbereichs betoniert und die zweite Hafenzufahrt gebaut.

Wiegehaus mit den beiden Waagen und die rechte Hafenzufahrt

Weiter ging es dann mit den beiden Waagen, schließlich müssen LKWs und auch Eisenbahnwaggons mitunter gewogen werden. Beide Einrichtungen werden vom Wiegehaus bedient.

Tagsüber ist reichlich Betrieb, hier wird gerade ein LKW (leer) gewogen.
Abends wird vor allem in der Maschinenfabrik Hugo Meyer noch gewerkelt

Als nächstes müssen erst mal die Handwerker ran und den Zaun zur Bahnstrecke flicken und richten.

Viele Grüße,

Johann

Action beim Getreidehandel

Moin moin,

bevor ich weiterziehe, hier die Fortsetzung der Scene von gestern. Der Ktmm ist mittlerweile beladen, aber keine Rangierlok in Sicht, so dass der Wagon noch die Abladestelle blockiert.

Bauer Piepenbrink war ziemlich im Brass und im Büro des Hafenmeisters vorstellig geworden. Man hat sich geeinigt, dass Herr Piepenbrink den Wagon mit seinem Trecker einfach ein paar Meter bis zum Prellbock schieben soll. Das Dach kann später geschlossen werden. Aufm Dorf geht so was…

Aus dem Weg mit dir!

Und dann wieder schnell zurück und den Hänger in den Sumpf entleeren, denn der nächste Bauer wartet schon ungeduldig.

Viele Grüße,

Johann

Getreidegroßhandel Höhenseen

Moin moin,

ein Hauptkunde des Hafens ist der Getreidegroßhandel Höhenseen.

Das Getreide wird von Bauern der Umgebung per Trecker mit Anhänger oder LKW angeliefert, wobei die Entladung in einen Getreidesumpf erfolgt.

Für die Lagerung stehen zwei “große” Silos zur Verfügung.

Versendet wird das gelbe Gold via Lastkähnen (logo) und Eisenbahn (auch logo). Außerdem gibt es (demnächst) einen Lagerschuppen für den Verkauf des Getreides in Säcken sowie ein Bürogebäude.

Die Silos des Getreidehandels Höhenseen

Im Bild ist gerade die Verladung von Getreide aus dem linken Silo in einen Ktmm 65 zu sehen. Der gerade aus dem rechten Silo beladene kleine Lastkahn hat schon abgelegt :-).

Die Verladeszene aus Sicht des gerade ablegenden Lastkahns

Der Treckerfahrer wartet derweilen außerhalb des Bildes darauf, dass er endlich seine Fracht in den Sumpf entleeren kann. Dazu muss aber erst der Ktmm 65 weg.

Viele Grüße,

Johann

Hafenmeister

Moin moin,

es geht weiter mit der Gestaltung des eigentlichen Hafenbereichs.

Es fängt natürlich beim Büro des Hafenmeisters an. Hier werden die Transaktionen des Hafens bei Tag…

… und Nacht verwaltet. Dann ist das Büro hell erleuchtet und auch die Straßenlampe spendet etwas funzeliges Licht. Das Rotlicht im Fenster des Scharfen Ecks zeigt den Weg ins Glück.

Und so sieht die Szene im Überblick aus. Rechts spitzt schon mal ein Silo des Getreidegroßhandels vor. Davon demnächst mehr.

Die linke Hafenseite
Die gleiche Szene von der Mastspitze des imaginären Lastkahns gesehen

Viele Grüße,

Johann